Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Augenheilkunde

Wir wollen und können Augenärzte/Innen mit Ihrer hohen schulmedizinischen Kompetenz nicht ersetzen – wir wollen sie mit unseren naturheilkundlichen und ganzheitsmedizinischen Ansätzen ergänzen. Es geht hier nicht um ein „Entweder – oder“ sondern um ein „Sowohl als auch“. Wir freuen uns über all diejenigen, die bereit sind , das zu verinnerlichen!

Nachdem sich die erste Begeisterung gelegt und der Grundstein dieser Methode etabliert hatte, fragten sich einige „Fürstreiter“, u.a. auch wir – ob dies denn schon alles sein dürfe, ob wir bei der Vielzahl von Menschen, die wir betreuen und die uns vertrauen nicht noch mehr tun könnten und müssten.

Natürlich gab es noch mehr und diese Erkenntnis führte uns in den ganzen Jahren zu einem fortdauernden Erneuerungs – und Entwicklungsprozeß.
Die alternativen Diagnoseverfahren geben uns Aufschluss über Ursachen und begleitende Faktoren aus einem anderen Blickwinkel als dem der Schulmedizin. Andere Zusammenhänge und Vernetzungen körperlicher Funktionen taten sich auf und daraus resultierend natürlich auch neue Behandlungskonzepte unter Berücksichtigung ganzheitlicher oder auch psychosomatischer Zusammenhänge.
Ein Ansatz, der nie aufhört interessant, herausfordernd und mit einem hohen Nutzenpotenzial für Patienten zu sein.

In den 90er Jahren lieferten die dänischen Augenspezialisten John Boel und Freddy Dahlgren mit ihren Entwicklungen einer neuen hocheffektiven Akupunkturvariante für Augenerkrankungen den Anstoß für eine rasante Entwicklung:
Augenerkrankungen wurden für ganzheitliche Therapeuten auf einmal „behandelbar – es gab hochinteressante Ansätze – und Erfolge!

Die darauf folgenden Jahre lieferten Erkenntnisse und Neuerungen, die heute vielen Patienten mit Augenerkrankungen unterschiedlichster Art unterschiedlichste Behandlungsmöglichkeiten bieten.
Leider gibt es immer noch nur sehr wenige Praxen, die sich komplett auf diese umfassende Methode spezialisiert und insofern ein fundiertes Spektrum zu bieten haben, doch dies soll und wird sich in den kommenden Jahren ändern – auch dafür werden wir uns einsetzen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.